Coboc Circular Concept

Impulse zur Circular Economy beim E-Bike und darüber hinaus.

unten geht's weiter

Das (E-)Bike ist beliebter denn je. Es herrscht ein regelrechter Boom, doch kann die enorme Nachfrage aktuell kaum gedeckt werden. Das hängt unter anderem mit dem Covid-bedingten Stillstand von Produktionsstätten sowie den mehrfachen Unterbrechungen weltweiter Lieferketten zusammen.

 

Immer öfter und vor allem immer deutlicher bekommen wir zu spüren, welche Abhängigkeiten zwischen Mensch und Umwelt bestehen und was passieren kann, wenn diese aus dem Gleichgewicht geraten. Je weiter der Blick in die Zukunft, desto größer die Rolle, welche endliche Rohstoffe einnehmen werden. 

 

Zeit, einige Dinge neu zu denken.

Exkurs
Linear Economy vs. Circular Economy

 

Unsere Wirtschaft funktioniert seit langem „linear“. Rohstoffe werden für die Herstellung eines Produkts verwendet, welche dann am Ende ihres Lebenszyklus weggeworfen werden. 

 

Der Ansatz einer Circular Economy sieht vor, Produkte so zu designen, dass Abfälle vermieden werden oder Teile davon wiederverwendet werden können. Wenn neue Rohstoffe benötigt werden, müssen sie nachhaltig gewonnen werden, ohne der Umwelt Schaden zuzufügen. Dadurch wird die Nutzung endlicher und seltener Rohstoffe auf ein Minimum reduziert. 

 

Showcase
Coboc Circular Concept

 

So weit, so gut. Aber was kann Coboc tun? Mit dieser Fragestellung haben wir uns vor einigen Monaten zusammengesetzt.

 

Kurz müssen wir ausholen. Typischerweise gehen die Hersteller in der E-Bike-Industrie wie folgt vor: Es werden Komponenten zusammengestellt, eingekauft und abschließend zu einem fertigen E-Bike montiert. Dabei besteht unter anderem eine hohe Abhängigkeit von den Herstellern der Antriebssysteme, da diese meistens zugekauft werden. Im Gegensatz dazu entwickelt und produziert Coboc ein eigenes Antriebssystem, den Coboc Electric Drive.

 

Es geht also darum, Produkte nachhaltiger und langlebiger zu designen und entwickeln. Aber auch so, dass möglichst viel von ihnen nach ihrer Nutzungsdauer wiederverwendet werden kann. Hier sind die ersten Gedanken zum Coboc Circular Concept.

 

Circular Bike

 

Das Coboc Circular Bike zeichnet sich dadurch aus, dass der Akku und der Rahmen mehrfach verwendet werden können. Bei allen Teilen wird auf deren Herstellungsbedingungen und die Lieferkette geachtet. 

 

ReBattery

Der eigenentwickelte Akku wird nach einer ersten Nutzungsdauer von unseren Spezialisten geprüft und aufgearbeitet. Nach der Prüfung werden Akkus mit einem Großteil ihrer ursprünglichen Kapazität wieder in Circular Bikes verbaut. Es stehen nach wie vor mehr als 300 Wh zur Verfügung. Mehr als ausreichend für den urbanen Einsatz im Slim E-Bike. Auch interessant: Die Kapazität jedes einzelnen Bikes kann dabei exakt angegeben werden und somit auch dessen Verkaufspreis mit beeinflussen. 

 

ReFrame

Mit dem Rahmen verhält es sich ähnlich. Nach einem ersten Gebrauchszyklus kann dieser geprüft – und sofern strukturell intakt – wieder aufbereitet werden. Da kein Lack verwendet wird, kann das Material erneut geschliffen und gebürstet werden. Dadurch wird der ursprüngliche Zustand des Rahmens auch optisch wiederhergestellt.

 

 

ReSpect

Des Weiteren wird das Circular Bike mit langlebigen und wartungsarmen Komponenten ausgestattet, wie etwa einer Getriebeschaltung und Riemenantrieb. Dadurch wird die Abnutzung minimiert. Beim Einsatz von notwendigen Verschleißteilen wird darauf geachtet, dass deren Herstellung und Lieferung sich auch an zirkulären Richtlinien orientiert. 

 

Anmerkung: Der Surfbrett-Halter ist ausschließlich am hier gezeigten Konzeptfahrzeug enthalten.

Coboc Power Unit

 

Nachdem der Akku seine Runden im Circular Bike gedreht hat, verfügt er immer noch über mehr als 70% seiner ursprünglichen Kapazität. Während die maximale Miniaturisierung eines der Grundprinzipien des Slim E-Bikes ist – Volumen und Gewicht sollen möglichst gering gehalten werden – gibt es noch viele weitere Einsatzfelder, in denen der Formfaktor zwar auch wichtig ist, aber nicht an erster Stelle steht. Etwa ein mobiler Energiespeicher, der zudem gut ohne die Leistungsspitzen auskommt, mit denen Zellen im E-Bike-Einsatz belastet werden. 

 

Für die Coboc Power Unit haben wir ein praktisches und stabiles Gehäuse entwickelt, in das zwei unserer E-Bike-Akkus, genannt Core Packs, passen. Somit stehen in unserem Beispiel 530Wh zur Verfügung. Ein handelsübliches Notebook ließe sich also knapp neun Tage durchgehend betreiben. Gepaart mit einem Solar-Panel lässt sich sogar eine autarke und mobile Energielösung für verschiedenste Einsatzgebiete realisieren – sei es in der Gartenlaube, im Urlaub oder gar in strukturell wenig entwickelten Erdteilen.

ReCharge

Unseren Protoypen haben wir mit sechs USB-C-Anschlüssen versehen, sodass sich von Laptop, über Smartphone und Tablet bis hin zur Kamera diverse Kleingeräte parallel laden lassen.

 

Der Rosenberger-Stecker hat gleich zwei Funktionen. Natürlich lässt sich das Coboc E-Bike darüber laden, gleichzeitig kann aber auch das Solar-Panel angeschlossen werden, das die Power Unit bei rund zwölf Sonnenstunden wieder voll lädt.

Wie gehts weiter?    

Testen, testen, testen. In den kommenden Monaten werden wir das Circular Bike und die Power Unit durch jede Mangel drehen. Ihr wollt dabei sein?